Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Ruhrbahn Sofortige Rücknahme dieser klammheimlichen Änderung

Pressemitteilung

LINKE fordert sofortige Rücknahme dieser klammheimlichen Änderung, es darf keine Ausnahmen geben

Ruhrbahn, Pünktlichkeitsversprechen nicht für Sozialticket Studierende und SchülerInnen eine Frechheit.

 
Dazu Andrea Mobini Kreissprecherin Mülheimer Linken „Es ist eine Unverschämtheit ein Pünktlichkeitsversprechen davon abhängig, zu machen, welches Ticket man hat, als hätten Menschen mit geringem Einkommen keinen Anspruch auf Pünktlichkeit. Gerade das Sozialticket ist heute schon völlig überteuert und liegt weit über dem vorgesehenen Budget des Hartz 4 und Grundsicherungssatzes. Gleichzeitig unterstellt die Ruhrbahn mit dieser Maßnahme, den Betroffenen berechtigte Forderungen zu Unrecht zu stellen, das kommt einer Kriminalisierung gleich.
Auch das nur noch online eine Erstattung beantragt werden kann, ist nicht hinnehmbar, denn gerade ältere Menschen haben häufig keinen Onlinezugang dies schließt eine weitere Gruppe aus, berechtigte Forderungen zu stellen.

Wir als Linke fordern eine sofortige Rücknahme dieser Änderung und eine Gleichbehandlung aller Kundinnen und Kunden, so Mobini weiter.“

Marc Scheffler( Student)  Schatzmeister der Mülheimer Linken ergänzt: „Studierende, Schülerinnen und Schüler sind neben Berufstätigen am stärksten von der Unpünktlichkeit der Ruhrbahn betroffen, die seit Jahren auf einem hohen Niveau gerade in Mülheim liegt, das jetzt ausgerechnet diese Gruppe aus dem Pünktlichkeitsversprechen heraus genommen wird, macht deutlich, dass die Ruhrbahn ihre schlechte Performance lieber den Kunden aufbürdet statt endlich für pünktliche Busse und Bahnen zu sorgen.“

Empörung über fehlende Frauen in den Führungsetagen

Pressemitteilung

Pressemitteilung

Empörung über fehlende Frauen in den Führungsetagen

Die Verantwortung liegt auch in der Politik
 
Dazu Andrea Mobini Kreissprecherin Mülheimer Linken „Da reibe ich mir schon verwundert die Augen, wenn jetzt ausgerechnet die SPD sich über mangelnde weibliche Führungskräfte in den städtischen Unternehmen echauffiert, besteht die eigene Fraktion zu 90 % aus Männern, zu denen auch Rodion Bakum gehört, der mit seinem Parteikollegen Sascha Jurczyk im Aufsichtsrat, der Mülheimer Seniorendienste sitzt,da ist es wenig glaubhaft jetzt von fehlenden weiblichen Führungskräften zu reden, wenn man selbst jahrelang geschwiegen hat, obwohl man gerade als Aufsichtsratsmitglied die Verhältnisse kennt.“

„Hier geht es aber nicht nur um Führungspositionen, sondern auch um die Besetzung von Aufsichtsräten Dezernaten und Gremien, die in Mülheim männerdominiert sind. Es ist die Aufgabe der Politik für eine paritätische Besetzung zu sorgen, eine Frauenquote von 22 % im Rat der Stadt zeigt deutlich, wo der Fehler liegt, hier sind die Parteien in der Pflicht, dies grundlegend zu verändern "so Mobini weiter.

Keine Kürzung beim offenen Ganztag.

Pressemitteilung

Pressemitteilung

DIE LINKE Mülheim keine Kürzung beim offenen Ganztag.
Die vom Rat abgestimmten Kürzungen von 250000 Euro gehen auf die Qualität des offenen Ganztages
Andrea Mobini, Kreissprecherin der Mülheimer Linken, erklärt: "Die beschlossenen Einsparungen von 250.00 Euro gehen zulasten der Kinder und Eltern, die über Jahre gewachsene hohe Qualität des offenen Ganztags wird damit zunichtegemacht, es ist ein fatales Zeichen, wenn auf Kosten von Bildung und Betreuung gespart wird, denn ein gutes Angebot ist für Kinder und Eltern wichtig, dass Herr Buchholz, dass Umschichtung nennt, dürfte bei den betroffenen ein Kopfschütteln auslösen denn hier wird, falsch umgeschichtet.“
Das Plätze fehlen im nächsten Schuljahr ist nicht erst seit gestern bekannt, hier hätte man weitaus früher handeln müssen und können.
DIE LINKE hat sich schon im Bildungsausschuss im Januar 2019 deutlich gegen diese Sparvorschläge gestellt, denn an Bildung und Betreuung darf nicht gespart werden, wir stehen für eine hohe Qualität der OGS und werden mit den Betroffenen das Gespräch suchen“ so Mobini weiter.

Scheindebatte zur Finanzierung des AZ

Pressemitteilung

Pressemitteilung

DIE LINKE und Linksjugend solid Mülheim
Scheindebatte zur Finanzierung des AZ
 
Marc Scheffler, Linksjugend solid, „Es ist durchschaubar, welche
Debatte hier gerade geführt wird, scheinbar stört es die CDU mehr das,
dass AZ ein linkes Jugendzentrum ist und eher nicht ihre Klientel entspricht, warum sonst erwähnt die CDU nicht, das sich das AZ bis auf die Zuwendungen selbst finanziert.
Jugendarbeit kostet Geld, hier zu versuchen den Rotstift anzusetzen wäre
Ein fatales Zeichen in Richtung der jugendlichen unserer Stadt, gegen dass wir als linksjugend solid ein deutliches Veto einlegen.“

„Die Debatte der CDU zur Finanzierung des AZ zeigt einmal mehr, dass die
CDU nicht verstanden hat, was Jugendliche in der Stadt benötigen“, ergänzt Andrea Mobini, Kreissprecherin der Linken Mülheim. „Das AZ ist das einzige Jugendzentrum, das Jugendlichen und jungen Erwachsenen ein vielfältiges Angebot sowie Freiräume ermöglicht, was in Mülheim sonst nirgendwo für diese Altersklasse angeboten wird.
DIE LINKE Mülheim steht hinter dem AZ und ihrer Jugendarbeit.
Wir fordern die CDU auf, diese unsägliche Debatte auf Kosten der Jugendlichen der Stadt endlich einzustellen“, so Mobini weiter.

.

Neuer Vorstand gewählt

Pressemitteilung

DIE LINKE Mülheim hat am Freitag den 13.Dezember auf ihrer Jahreshauptversammlung einen neuen Vorstand gewählt.

Es wurde Andrea Mobini als Kreissprecherin bestätigt und Dorit Thunack
zur neuen Kreissprecherin gewählt, die bisher als Beisitzerin im Vorstand war, damit hat der Kreisverband Mülheim erstmals eine weibliche Doppelspitze, als Kreisschatzmeister wurde Marc Scheffler bestätigt.
Komplettiert wird der Vorstand mit Reinhold Leuschner und Yannik Liebermann beide Beisitzer.
Dazu die neu gewählte Kreissprecherin Dorit Thunack: „Ich freue mich auf die kommenden zwei Jahre und Danke der Partei für ihr vertrauen. Gemeinsam mit Andrea Mobini und dem restlichen Kreisvorstand wollen wir den Kreisverband weiter aufbauen und vor allem mehr Frauen für die Politik interessieren, dazu müssen wir Konzepte erarbeiten die auch Alleinerziehende und Berufstätige mehr Möglichkeiten bietet aktiv mitzuarbeiten“.
Andrea Mobini ergänzt: „Als neuer Vorstand wollen wir uns den vielfältigen sozialen & ökologischen Probleme dieser Stadt annehmen: Bezahlbares Wohnen muss in allen Stadtteilen möglich sein, Konzepte gegen Armut und eine Mobilitätswende muss her, nicht vergessen werden darf die rechten Umtriebe in der Stadt in ihre Schranken zu weisen.“
 


Kontakt

Bei Fragen zögert nicht uns anzuschreiben.
Die jeweiligen Schwerpunkte könnt Ihr unserer Kurzvorstellung entnehmen 
DIE LINKE. Kreisverband Mülheim a.d.Ruhr
c/o Bürger*innenbüro Zdebel Gabelmann
Dickswall.14
45468 Mülheim an der Ruhr
Telefon 0208 30594510
Mobil:   01575 2981186

Öffnungszeiten
Montag   &  Donnerstag 15:00 -17:30
Dienstag &  Mittwoch     11:00 – 14:00
und nach Vereinbarung

info(at)dielinke-muelheim-ruhr.de