Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Neues aus dem KV


Wie wäre es mit einem solidarischen Lockdown!

Notbremse? Harter Lockdown?

Bisher haben die Maßnahmen überwiegend den Privaten/Freizeitbereich betroffen, Kunst Kultur kleine Inhaber geführte Läden/Gastronomie sind seit Monaten ohne Perspektiven.

Dagegen haben große Unternehmen so gut wie keine Beschränkungen, sie wehren sich gegen verpflichtende Tests und Maßnahmen die, die Mitarbeitenden schützen, Entschädigungen fließen schnell ohne große Wartezeiten

Wer aber diese Pandemie Bekämpfen will, sollte einen Blick auf die Länder werfen die es tatsächlich geschafft haben diese Zahlen zu drücken.

 

Dort wurde alles runterfahren, auch die großen Unternehmen wurden in die Pflicht genommen.

Solidarisch heißt

Niemand darf zurückgelassen werden: Menschen können nur zu Hause bleiben, wenn sie finanziell abgesichert sind. Deshalb ist ein umfassendes Rettungspaket für alle nötig. Die Menschen, die von den Auswirkungen des Shutdowns besonders hart betroffen sind, werden besonders unterstützt – wie Menschen mit niedrigen Einkommen, in beengten Wohnverhältnissen, in einem gewalttätigen Umfeld, Obdachlose. Sammelunterkünfte müssen aufgelöst, geflüchtete Menschen dezentral untergebracht werden. Menschen, die im Shutdown besonders viel Betreuungs- und Sorgearbeit leisten, sollen durch gemeinschaftliche Einrichtungen entlastet werden. Kinder erhalten Unterricht online, notfalls in Kleingruppen.

Ausbau der sozialen Gesundheitsinfrastruktur: Der gesamte Gesundheits- und Pflegebereich muss sofort und nachhaltig ausgebaut werden. Dies gilt auch für Gesundheitsämter und Behörden, die für das Verfolgen der Infektionsketten zuständig sind. Das Personal muss in diesem Bereich aufgestockt werden. Die Löhne sind deutlich anzuheben. Das Profitstreben im Gesundheits- und Pflegebereich gefährdet die kollektive Gesundheit. Wir verlangen die Rücknahme bisheriger Privatisierungen und Schließungen. Die Finanzierung von Krankenhäusern über Fallpauschalen sollte durch eine solidarische Finanzierung des Bedarfs ersetzt werden.

https://zero-covid.org/


Termine Kreisverband

Newsletter abonnieren

Gesunde Krankenhäuser

patientenorientiert, barrierefrei und selbsthilfefreundlich

wohnortnah und bedarfsorientiert geplant für alle in NRW

vollfinanziert durch das Land NRW

mit guten Arbeitsbedingungen für alle Beschäftigten

ein gemeinwohlorientiertes Gesundheitswesen – ohne Profite!

Weitere Informationen

Kontakt

DIE LINKE. Kreisverband Mülheim a.d.Ruhr
c/o Bürger*innenbüro Zdebel Gabelmann
Dickswall.14
45468 Mülheim an der Ruhr
Telefon 0208 30594510
Mobil:   0177 1490954

Öffnungszeiten
Montag   &  Donnerstag 15:00 -17:30
Dienstag &  Mittwoch     11:00 – 14:00
und nach Vereinbarung

Neue Broschüre

Das Hilfetelefon “Gewalt gegen Frauen” ist unter der Nummer 08000 116 016 und per Online-Beratung vertraulich und kostenfrei Hilfe und Unterstützung erreichbar – an 365 Tagen, rund um die Uhr, anonym, mehrsprachig und barrierefrei.