Sitzungstermine des Kreisverbandes

Stand: 02.04.2018

Donnerstag, 11. Januar 2018, VS

Donnerstag, 1. März 2018, VS

Freitag, 16. März 2018, MV

Donnerstag, 22. März 2018, VS

Donnerstag, 5. April 2018, VS

Donnerstag, 3. Mai 2018, VS

VS: Vorstandssitzung (Beginn: in der Regel um 18:00)

MV: Mitgliederversammlung (Beginn: in der Regel um 19:15)

JHV: Jahreshauptversammlung

 

Roter Stammtisch

Termine (meist jeden 3. Freitag im Monat):

Freitag, 20. April 2018

Freitag, 18. Mai 2018

Freitag, 15. Juni 2018

nun immer ab 19:00 im Büro der MdB Gabelmann/Zdebel (Dickswall 14, 45468 Mülheim an der Ruhr)

Ihr habt Lust, Euch zu informieren oder Fragen zu stellen? Kommt einfach vorbei! Wir freuen uns.

 

Hier finden Sie uns!*

* Die Adresse der Geschäftsstelle der Gruppe DIE LINKE. im Rat der Stadt Mülheim an der Ruhr ist auf der Seite der Ratsgruppe zu finden.

Der Kreisverband ist folgendermaßen schriftlich zu erreichen:

DIE LINKE. Kreisverband Mülheim-Ruhr

c/o Andrea Mobini

Aktienstr. 237

45473 Mülheim an der Ruhr

info@dielinke-muelheim-ruhr.de

Telefon: 0208/44531612 (Andrea Mobini, Kreissprecherin)

Hier finden Sie uns auf Facebook

Linksjugend Solid Mülheim/Ruhr


Die Linksjugend Solid Mülheim/Ruhr trifft sich am jeden ersten und dritten Montag eines Monats um 19:00 im Büro der MdB Gabelmann/Zdebel (Dickswall 14, 45468 Mülheim an der Ruhr)

Facebook-Seite

 
 

Kampagne "Dass muss drin sein."

Bild anklicken zum Aufrufen der Kampagnenseite
 
 

Willkommen beim Kreisverband DIE LINKE. Mülheim-Ruhr

5. Februar 2018 00:00 Alter: 79 days

Direktbus nach Mintard muss bleiben

Pressemitteilung


Dem Plan die direkte Verbindung zwischen Mintard und Hauptbahnhof wieder abzuschaffen widerspricht die Linke Mülheim scharf, dazu Andrea Mobini, Kreissprecherin der Linken Mülheim:

„Seit zwei Jahren kämpfen die Mintarder Bürger*innen um eine direkte Anbindung in die Stadtmitte, die im November 2017 eingeführte Lösung war eher ein Trostpflaster als eine akzeptable Lösung, wer das jetzt abschaffen will, hängt diesen Stadtteil wieder ab, nicht die Fahrgastzahlen sind das Problem, sondern die willkürlichen Fahrzeiten, die völlig an der Realität der Menschen vorbeigeht. Es muss für Mintard eine direkte Verbindung geschaffen werden, und zwar durchgehend und nicht für ein paar Stunden am Tag. Denn ÖPNV ist Daseinsvorsorge und keine Kosten-Nutzen-Rechnung der Stadt und Politik."

Marc Scheffler, Schatzmeister, ergänzt: "Die Linken Mülheim werden auf keinen Fall weiteren Einschränkungen im ÖPNV zustimmen, Mülheim braucht mehr ÖPNV und nicht weniger, für eine Stadt wie Mülheim sind diese ständigen Kürzungen im Nahverkehr ein Armutszeugnis, nicht kürzen und abschaffen, sondern erweitern und attraktiv gestalten, sollte in Mülheim Priorität haben."



24. Januar 2018 00:00 Alter: 91 days

Warnstreik der IG Metall in Mülheim



Liebe Kolleginnen und Kollegen,

 

DIE LINKE unterstützt Eure Forderungen für die aktuelle Tarifrunde. Angesichts der glänzenden Geschäfte, die die Metall- und Elektroindustrie macht, sind 6 Prozent mehr Geld für eine Laufzeit von 12 Monaten eine sehr realistische Forderung. Das wird weder die Unternehmen, noch die Inhaber und Anteilseigner in Armut stürzen. Von der guten Geschäftslage müssen endlich auch Ihr Beschäftigte profitieren. Ihr seid es, die die Gewinne erarbeiten. Eine gute Lohnentwicklung stabilisiert zudem die Binnennachfrage und damit die Konjunktur ‒ was Ihr verlangt, ist damit auch gesamtgesellschaftlich richtig. Wir unterstützen Eure Forderung für eine Wahloption zur individuellen, zeitweisen Reduzierung der Arbeitszeit. Leben besteht nicht nur aus Arbeit. Menschen brauchen Raum für Privates und Familie. Dazu sind auch Entgeltzuschüsse, wie Ihr sie fordert, unabdingbar, damit Kolleginnen und Kollegen die Möglichkeiten auch wahrnehmen können. DIE LINKE tritt insgesamt für eine deutliche Verkürzung der Regelarbeitszeit bei vollem Lohn- und Personalausgleich ein, damit alle Kolleginnen und Kollegen mehr Raum für Familie, Freunde und Freizeit haben. Das bisherige Angebot der Arbeitgeber ist unverschämt. Es ignoriert die hervorragende Lage der Metall- und Elektroindustrie. Auch zu einer Arbeitszeitregelung, die Rücksicht auf die Bedürfnisse der Beschäftigten und ihrer Familien nimmt, sind die Firmen offenbar nicht bereit. Deshalb seid ihr völlig berechtigt im Warnstreik. DIE LINKE unterstützt Eure Forderungen und sagt:

 

Gutes Geld und Arbeitszeiten, die zum Leben passen – das muss drin sein!




22. Januar 2018 00:00 Alter: 93 days

Solidarität mit den Streikenden

Pressemitteilung


Am Dienstag den 23.Januar 2018 finden in Mülheim Warnstreiks der IG-Metall für gute Bezahlung und kürzere Arbeitszeiten statt. DIE LINKE. Mülheim unterstützt die Forderungen der IG-Metall, dazu erklärt Marc Scheffler, Schatzmeister der Linken. Mülheim:

„Das Angebot der Arbeitgeber die Löhne um 2 Prozent zu erhöhen ist ein Witz im Angesicht der hohen Gewinne, die die Unternehmen der Metallbranche erzielen. Die Forderung nach sechs Prozent mehr Lohn ist mehr als berechtigt. Ein Lohnabschluss, der eine echte Erhöhung der Einkommen bedeutet, ist überfällig. Es darf nicht sein, dass die Gewinner immer weiter steigen, während die Reallöhne stagnieren oder sogar zurückgehen.“

Andrea Mobini Kreissprecherin macht deutlich: „Die Forderung der Gewerkschaft um kürzere Arbeitszeiten zu kämpfen ist im Angesicht des zunehmenden Stresses und Arbeitsdruck wichtig. Wenn die Unternehmen erklären, dass das im Angesicht von Fachkräftemangel nicht möglich sei, dann müssen sie ihre Verantwortung erst nehmen und mehr ausbilden. Wir stehen an der Seite der Beschäftigten und Gewerkschaften in diesem Kampf und hoffen, dass von diesem Arbeitskampf eine Signalwirkung ausgeht für Arbeitszeiten, die nicht das komplette Leben dominieren. Arbeiten um zu leben und nicht leben um zu arbeiten.“



23. Dezember 2017 15:11 Alter: 123 days

Grüße zum Jahresabschluss



Weihnachten ist nicht für alle schön, in vielen Familien wird auch am 24.12.2017 wenig bis gar nichts zu verschenken sein.
Lasst uns gemeinsam für ein sozial gerechtes Land kämpfen, wo jedes Kind ein Geschenk bekommt,  kein Rentner mehr zur Tafel muss und Hartz 4 Geschichte wird!


Dennoch wünschen wir euch und euren Familien ein paar besinnliche Tage und einen guten Rutsch ins neue Jahr!



17. Dezember 2017 00:00 Alter: 129 days

Zur Absage des Chanukka Festes



DIE LINKE Mülheim bedauert die Absage des Chanukka Festes der Jüdischen Gemeinde Mülheim Duisburg Oberhausen.Wir stellen uns klar gegen Antisemitismus, Rassismus und jede Form der Menschenfeindlichkeit und stehen hinter den Jüdinnen und Juden unserer Stadt.

Der Versuch der Instrumentalisierung durch rechte Parteien gegenüber geflüchteter Muslim*innen in Mülheim erteilen wir jedoch eine klare Absage.



Der Staat hat sich zurückgezogen. Das spüren die Menschen vor allem im Ruhrgebiet. Hier werden Lehrschwimmbecken für die Schüler geschlossen, Wohnungen immer teurer und jedes dritte Kind wächst in Armut auf. Besonders von Armut betroffen, sind Alleinerziehende, Erwerbslose sowie Rentnerinnen und Rentner. Und auch das ländliche NRW ist betroffen. WEITERLESEN