28. August 2017

Sozialticket für Betroffene nicht mehr finanzierbar

Pressemitteilung


DIE LINKE.Mülheim kritisiert die deutliche Preisanhebung des Sozialtickets auf 37,80 Euro ab 1. Oktober 2017 – dies ist ein Aufschlag von 6,3%. Zum Vergleich: der Hartz 4 Satz wurde dieses Jahr gerade mal um 1,24 % angehoben. Schon jetzt ist das Sozialticket für viele Betroffene nicht mehr finanzierbar, der Hartz 4 Regelsatz sieht für Verkehrsmittel gerade Mal 25,77 € vor, die fehlenden 12,03 € müssen die Betroffenen aus ihren Lebenshaltungskosten zahlen, was für viele unmöglich ist.


Bundestagsdirektkandidat Marc Scheffler erklärt, mit dieser Erhöhung wird einmal mehr die Mobilität der ärmsten Bevölkerungsteile eingeschränkt und ihre Teilhabe am gesellschaftlichen Leben weiter erschwert.


DIE LINKE. fordert seit Langem einen solidarisch finanzierten, Fahrscheinlosen ÖPNV, denn dies gehört zur Daseinsvorsorge und muss eine Pflichtaufgabe sein!